Contado del Molise

Das Molise landschaft

In der Molise besitzt der Wein eine Tradition, die bis zu den Sanniten und in die Römerzeit zurückverfolgt werden kann. Die Vinifikationsmethoden dieser den Rebanbau initiierenden Kulturen werden bis heute von Generation zu Generation weitergetragen, sind jedoch stets gebunden an die Wertvorstellungen heutigen Landbaus. Die Masseria Di Majo Norante befindet sich im Norden des Gargano, in der Region Ramitello rund um Campomarino, wo die lockeren, teils sandigen Böden zusammen mit dem Sommerwind besonders günstige Voraussetzungen für den Rebanbau bieten. Alessio Di Majo, dickköpfiger und gegen den Strom schwimmender Weinbauer, hat Ertrag und Vereinheitlichung des Geschmackes der Suche nach Qualität und Typizität geopfert, immer in der Überzeugung, dass die Rebsorten des Mittelmeeres am besten geeignet sind für die pedoklimatischen Determinanten des “Contado del Molise” sind. Es folgt eine kurze foto-galerie von der farm Di Majo.

Due generazioni di passione per il vino

Ererbte leidenschaft

Di Majo Norante keltert seit 1800 seinen Wein aus eigenen Trauben, wovon die alten Keller unterhalb der Piazza in Campomarino und im dortigen alten Palast der Familie Zeugnis ablegen. Die Hingabe an den Weinbau wurde erst an Luigi, dann an Alessio di Majo vererbt und wird aktiv im Zusammenspiel mit der Leidenschaft für Forschung und Innovation praktiziert. Di Majo Norante erzeugt Weine aus eigenen Lagen, die insgesamt 85 Hektar des antiken Lehensbesitzes der Marchesi Norante di Santa Cristina umfassen. Im Zuge umfangreicher Modernisierungsmaßnahmen wurde den Bereitungsanlagen ein aus dem Jahr 600 stammender Getreidespeicher zur Seite gestellt, der nun als Barriquekeller fungiert. Diese Maßnahme verdeutlicht die önologische Philosophie Di Majo Norantes: Anlehnung an die traditionellen Werte des Rebbaus und der Weinbereitung bei gleichzeitiger Berücksichtigung sämtlicher spezifischer Eigenschaften mediterraner, eigenständiger Rebsorten.

Tecniche secondo natura

Technik im einklang mit der natur

Im Fokus der Aufmerksamkeit bei Di Majo Norante steht die Selektion – sowohl bei der Traubenernte als auch bei den Vinfikationstechniken, im Sinne der kontinuierlichen Optimierung von Qualität und Bekömmlichkeit des Weines. Die Rebstöcke werden ausschließlich biologisch mit Düngern organischen und mineralischen Ursprungs behandelt. Die Widerstandskraft wird gefestigt durch die permanente akribische Pflege der Rebzeilen und effektive Beseitigung gefährlicher Schädlinge wie der Motte, die Reste des Rebschnitts werden umgehend entfernt, um etwaigen Befälle bereits im Ansatz vorzubeugen. Die Verbindung traditionellen Handwerks mit moderner Technologie erbringt Weine, die unter vielen Aspekten als biologisch bezeichnet werden können und es verdienen, dass ihrem tiefgründigem Ausdruck und ihrer großartigen Typizität die vollste Aufmerksamkeit gewidmet wird. Es folgt eine kurze foto-galerie von den bestehenden einrichtungen für die Weinbereitung, abfüllung und.

Neue weine aus alten Reben

Die wegweisende Entscheidung, optimal geeignete Klone autochthoner Reben mittels Studien über ihre Anpassungsfähigkeit an die Bodenbeschaffenheit des Mittelmeerraumes zu selektieren, ist der Ausgangspunkt für sämtliche Weine Di Majo Norantes. Den klassischen Rebsorten wie Malvasia, Trebbiano, Montepulciano und Sangiovese hatte Di Majo Norante anfänglich die autochthonen Varietäten Bombino, Aglianico und schließlich auch Falanghina und Greco zur Weißweinkelterung an die Seite gestellt. Die traditionellen roten Sorten Ellenico-Aglianico, Prugnolo und Tintilia – sowie der Moscato Reale für die Herstellung edlen Passitos – komplettieren den autochthonen Rebsortenspiegel. Das Experimentieren mit diesen Rebsorten und die sukzessive erzielten spannenden Resultate haben die Famile Di Majo Norante überzeugt, ihren Weg weiter zu verfolgen. Diese mutige Entscheidung bewirkt die Entstehung großer Weine voller Persönlichkeit und hoher Aktualität.